SAP S/4 Hana

Sie möchten auf SAP S/4HANA umsteigen und sind aktuell entweder auf einem SAP ERP oder mit der Software eines Mitbewerbers aktiv? Sie benötigen Unterstützung in technischer wie in betriebswirtschaftlicher Hinsicht? Sie suchen nach einem Partner, der Sie beim Projektmanagement Ihrer SAP S/4HANA-Einführung und bei der späteren Wartung des Systems unterstützt?

Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Die Project Enabler GmbH mit ihren Mitarbeitenden und Partnerfirmen ist Ihre zuverlässige Unternehmensberatung bei der Einführung von SAP S/4HANA. Unsere Transformationserfahrung geht bis auf Umstellungen von SAP R/2 nach SAP R/3 zurück. Im Laufe der letzten 23 Jahre haben wir unser fachliches Know-how auf- und ausgebaut. Wir haben Projekte in den verschiedensten Branchen und Systemlandschaften durchgeführt – national sowie international.

Greenfield vs. Brownfield: die richtige Strategie

Es gibt verschiedene Wege zu SAP S/4HANA: Greenfield, Brownfield oder auch eine selektive Migration. Wir breaten Sie gerne, wo die Unterschiede liegen und welche Vor- und Nachteile Sie haben.

Greenfield

Bei der Greenfield Implementierungsmethode, die auch "New Implementation" genannt wird, wird ein SAP-S/4HANA-System von null auf neu konfiguriert. Sie als SAP-Kunde haben dadurch die Möglichkeit, in Ihrem neuen SAP-S/4HANA-System Geschäftsprozesse neu auszuprägen und Inkonsistenzen zu beseitigen, die sich in Ihrem Altsystem eingeschlichen haben.

Bei dieser Greenfield Vorgehensweise gelingt es Ihnen am besten, Ihre Systemlandschaft, die möglicherweise aus mehreren SAP-Systemen besteht, auf ein SAP-S/4HANA-System zu konsolidieren.

Grundsätzlich bedarf es dazu einiger Vorbereitungen. Wenn überhaupt, wird Ihr Altsystem nach der Produktivsetzung des neuen SAP-S/4HANA-Systems nur noch als Sichtsystem zur Verfügung stehen. Das gilt es zu bedenken, denn Sie werden im SAP-S/4HANA-System keinen Zugriff auf historische Daten mehr haben. Eine umfangreiche Archivierung im Altsystem während der Projektlaufzeit beim Greenfield Ansatz sollte erwogen werden.

Brownfield

Bei dieser Implementierungsmethode wird Ihr bestehendes System unter Nutzung von SAP-Funktionen vollumfänglich konvertiert. Dies bedeutet, dass alle Prozesse und alle kundeneigenen Programme im Zielsystem existent sein werden.

Um im Vorfeld des Projektes entscheiden zu können, ob dies der richtige Ansatz für Sie ist, können Sie neben vielen individuellen Entscheidungskriterien das SAP-Tool „SAP Readiness Check for SAP S/4HANA" nutzen. Dieses Tool analysiert Ihr bestehendes System und stellt Ihnen je nach gewähltem SAP-S/4HANA-Release ein Dashboard mit verschiedenen Informationen zur Verfügung.

 

Wir empfehlen Ihnen, den „SAP Readiness Check for SAP S/4HANA" in jedem Fall auszuführen, unabhängig davon, ob Sie mit einem Greenfield- oder Brownfield-Ansatz arbeiten wollen.

In Bezug auf die Produktivsetzung ist hier im Vorfeld auszutesten, wie viel Zeit für die Konvertierung Ihres Systems einzuplanen ist. Die Konvertierung kann abhängig von der Systemgröße in wenigen Stunden erledigt sein oder mehrere Tage dauern.

Business Partner

Spätestens mit der Planung zur Einführung von SAP S/4HANA steht das Thema „Business Partner“ auf Ihrer Agenda. Hierzu sind wesentliche Aktivitäten erforderlich, um eine möglichst fehlerfreie Konvertierung zu gewährleisten. Da diese Aktivitäten einer SAP-S/4HANA-Konvertierung vorausgehen, lassen sie sich erfahrungsgemäß im Rahmen eines SAP S/4HANA-Einführungsprojekts erledigen.

Beim Thema Business Partner unterstützen unsere Berater Sie unter anderem mit folgenden Leistungen:

  • Datenanalysen zur Vorbereitung des Produktivsystems
  • Kundeneigene Entwicklungen mittels Business Partner BAPI's
  • CVI Konfiguration C/V -> Business Partner im SAP ERP
  • Synchronisierung der Customer Vendors zum Business Partner
  • Konvertierung in SAP S/4HANA
  • CVI-Konfiguration Business Partner -> C/V in SAP S/4HANA

Interesse an einer Zusammenarbeit?

Schreiben Sie mir über das Kontaktformular, ich werde mich schnellstmöglich bei Ihnen melden.

Bitte addieren Sie 3 und 5.